Topaktuell

„Walser Ställe“, 

Foto-Ausstellung von Rudolf Schnellbach

in der Kreuzkirche in Hirschegg.

Nach der Ausstellung „Joseph-Zyklus“ mit Holzschnitten des Kleinwalsertaler Künstlers Detlef Willand wird in der evangelischen Kreuzkirche in Hirschegg eine weitere Ausstellung eröffnet, in der im Zentrum ein Impuls des überregional bekannten Holzschneiders steht: ein Walser Stall.

Darum gruppieren sich schwarz-weiß Fine Art Fotografien „Walser Ställe“ des Sonthofer Fotografen Rudolf Schnellbach.

In der Dokumentation "Wönsch em Glück em Stall" hatte Rudolf Schnellbach die Schönheit und den Detailreichtum der Walser Ställe mit seiner analogen Hasselblad Kamera an vielen Wochenenden auf schwarz-weiß Film schon vor Jahren und Jahrzehnten festgehalten. Die Abzüge wurden im eigenen Labor auf Silber-Gelatine Baryt-Papier vergrößert.

Einige Ställe sind bereits verfallen. Andere stehen an exponierten Hängen im Tal, abseits vom Touristenstrom.

Die großformatigen Handvergrößerungen strahlen eine große Ruhe aus und laden zum Verweilen ein.

Sie ermöglichen einen poetischen Dialog zur Sehnsucht. Denn gerade die Walser Ställe in den Bergen sind ein Symbol des Überlebens in rauer Umgebung, der Geborgenheit im Unterwegs-Sein und des Schutzes im Unbehausten. Darin sind sie auch Symbole der Sehnsucht der menschlichen Existenz auf dem Lebensweg.

Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 9 bis 19 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Bitte schalten Sie einfach - falls es nicht bereits geschehen ist - einfach das Licht in der Kirche an. Spenden sind willkommen.