Finanzen: Information und Dank

Wir möchten klar und transparent unsere finanzielle Situation darstellen. Vertrauen lebt von Transparenz und Verlässlichkeit.

Wir brauchen Ihr Gebet, Ihr ehrenamtliches Engagement und persönliche Treue, die Kirchensteuer, ihren Kirchenbeitrag, Spenden und Gaben im Gottesdienst. Gutes wächst durch Gutes. Wir geben hier Rechenschaft.

Wir danken für gute Gaben und bitten Gott um seinen Segen. Wir versprechen, gewissenhaft, zweckbestimmt, zielführend und sparsam mit allem umzugehen. Wir veröffentlichen hier anonym Spenden und Gaben.

Bitte wählen Sie den Menüpunkt "Dank" unter "Finanzen Danken".

Unser Konto, die Bankverbindung der Kreuzkirche bei der Raiffeisenbank in Riezlern, hat einen eigenen Namen, damit es in der Verwaltung zuordenbar ist:

Evang. Kreuzkirche Hirschegg

Konto 394 0293

BLZ: A-37434

BIC: RANJAT2B

IBAN: AT71 3743 4000 0394 0293

 

Unsere Einnahmen ruhen auf folgenden Säulen:

Indirekt bezuschusst die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) die seelsorgerliche Arbeit im Kleinwalsertal dadurch, dass sie aus Kirchensteuermitteln eine ganze Pfarrstelle finanziert. Dies ist einfach gegeben und taucht in keiner Bilanz auf.

Direkt bezuschusst die ELKB den laufenden Haushalt der Gemeindearbeit und der Gästeseelsorge mit einer jährlichen Haushaltszuweisung. Auf der einen Seite ist sie knapp bemessen und sichert sozusagen das elementare Überleben der Infrastruktur vor Ort. Damit müssen alle Sach- und Personalkosten sowie Reparaturen und Instandhaltungen finanziert werden.

In der Regel reichen die Schlüsselzuweisungen dafür nicht aus - dies ist fast immer und überall in den Gemeinden der Fall. Darum benötigen wir wie fast alle Gemeinden auch Kollekte  Gottesdiensteinlagen, Spenden, Kirchenbeiträge und manchmal auch Zuschüsse Dritter, um den Haushalt im Gleichgewicht halten zu können. Dies gilt umso mehr, wenn wir besondere Projekt planen.

Bei besonderen Projekten, insbesonder bei Instandhaltung und Bausachen, können wir mit kirchlichen Sonderzuschüssen rechnen. Sie sind manchmal in der konkreten Ausgestaltung Verhandlungssache. Aber stets gilt, dass eine angemessene Eigenleistung von der Gemeinde zu erbringen ist.

Wie die Struktur der Finanzplanung gestaltet wird, ist in der evangelischen Kirche ein durch und durch demokratischer Prozess. Hier haben gewählte Gremien, angefangen beim basis-demokratischen Kirchenvorstand, die Planungshoheit.

Wir arbeiten mit den "Talenten", die uns zur Verfügung gestellt werden, so gut und so zeitnah, wie wir können. Nennenswerte Rücklagen hat die Kreuzkirche bislang nicht bilden können. Sie lebt vom Vertrauen, dass sich alles auch in Zukunft gut fügen wird.